Radiosendung: Ebola

Sendungen

Vor einem Jahr begann der jüngste und schwerste Ebola-Ausbruch. Inzwischen sind rund 17.000 Menschen infiziert und mehr als 6.000 an dem Virus gestorben. Die Weltgemeinschaft reagierte zu spät. Dennoch könnte die Epidemie ein Weckruf sein, dringende Reformen anzupacken. Bayern2 Dossier Politik vom 03.12.2014 mit Dr. Maximilian Gertler von Ärzte ohne Grenzen und Prof. Ilona Kickbusch. Moderation: Ina Krauß.

http://br.de/s/1UGEzJi

Sendung: El Hierro in radioReisen

Sendungen

Sabinar © Christina TeuthornFlötenklänge und Trommelschläge überzogen im Sommer 2013 die gesamte Insel. Da tauchte El Hierro ein in die “Bajada”, ein ursprüngliches, der Inselschutzheiligen geweihtes Folklorefest. Tausende wanderten schon im Morgengrauen über die Vulkane der Insel – schwitzend und tanzend. Die kleinste Kanareninsel ist auf jeden Fall eine Reise wert. Weite Teile der Insel stehen unter Naturschutz. Das UN-Biosphärenreservat vor der Küste Afrikas lockt viele Touristen an, die hier ein Naturparadies finden, das andere Kanareninseln nicht mehr bieten können. Und damit nicht genug: El Hierro will Europas “grünste” Insel werden. Dank eines einzigartigen Wind-Wasser-Pumpspeicherkraftwerks werden sich die knapp 11.000 Herreños bald noch zu 100 Prozent mit Ökostrom versorgen. Auch erste Elektroautos rollen bereits über die Insel. 

“Inselreich. El Hierro, die kleinste der kanarischen Inseln”

Ein Beitrag von Christina Teuthorn
Bayern2, radioReisen, 24.08.14, 9 Uhr
(Wdh. vom 10./11.11.13)

Sendung beim BR Nachhören

Radiomoderation: Das Geschäft mit dem Müll

Moderation

Logo © BR

Rohstoffe werden in Deutschland knapp und damit richtig teuer. Der Müll hingegen wird immer mehr. Und dadurch nicht nur für Umweltaktivisten interessant, sondern auch für die Wirtschaft. Es liegt auf der Hand: aus Müll Rohstoffe zu recyceln. Darum hat sich der Handel mit Sekundärrohstoffen in Deutschland zu einer der wachstumsstärksten Branchen entwickelt.

Ob Verpackungen, Metalle, Papier, Textilien oder Elektro-Altgeräte – das alles sind wertvolle Rohstoffe. In Deutschland werden mit dem Müll Milliarden verdient. Ob Ressourcengewinnung, Klimaschutz oder Energiegewinnung – das Thema Abfall wird immer wichtiger. Indes, es gibt in Deutschland kein einheitliches Müllsystem. Gelber Sack, graue Tonne, blaue Tonne, Wertstoffhof – jede Kommune hat ihr eignes System, viele versuchen selbst in das Geschäft mit dem Müll einzusteigen. Manche Städte wie etwa München leisten sich eine Verbrennungsanlage, jenseits des Ortsschildes kämpft der Verbraucher mit dem Gelben Sack. Das Duale System ist in der Krise. In Müllverbrennungsanlagen wird Energie gewonnen, Strom etwa oder Wärme. Allerdings – viele Müllverbrennungsanlagen sind bei weitem nicht ausgelastet. Deshalb wird in Deutschland vielfach Müll aus dem Ausland hinzu gekauft. Geschätzte 2 Milliarden Euro haben die privaten Unternehmen im letzten Jahr Umsatz gemacht – mit Müll. Mittlerweile stammt jede 7. Tonne unseres Rohstoffverbrauchs aus recyceltem Müll.  

“Müllionen – Das Geschäft mit dem Abfall

Dossier Politik, Bayern2, am 13.08.2014, 21-22 Uhr
Dossier Politik, B5 aktuell, am 17.8., 11-12 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn Mohr

Studiogast: Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachlesen
Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachhören

Radiomoderation: Westsahara

Moderation

Logo © BR

Die Vereinten Nationen haben die Westsahara einmal als “letzte Kolonie Afrikas” bezeichnet. Seit 1975 hält Marokko das Land besetzt, unterdrückt die Ureinwohner, die Sahrauis, und beutet die Ressourcen aus. Von den riesigen Phosphatvorkommen, dem ertragreichen Fischfang und der Windenergie profitieren nur marokkanische Firmen, nicht aber die einheimische Bevölkerung. Seit mehr als zwanzig Jahren schon warten die Sahrauis auf ein Referendum, in dem sie über ihre Unabhängigkeit abstimmen können. Aber inzwischen geht ein Riss durch die sahrauische Gesellschaft: Die einen fordern weiter die Unabhängigkeit, die anderen haben sich mit den marokkanischen Machthabern arrangiert. Die Sendung schildert einen vergessenen Konflikt – von dem auch der Westen profitiert.

Die Westsahara – Afrikas letzte Kolonie

Breitengrad, Bayern2, am 06.08.2013, 14-15 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn Mohr
Studiogast: Sven Simon, Völkerrechtler der Universität Gießen

Sendungsseite beim Bayerischen Rundfunk – Sendung nachhören

Hier können Sie das Interview mit dem Studiogast nachhören:

https://www.youtube.com/watch?v=dpHFxEAiwW4

Radiomoderation: Türkei-Präsidentschaftswahl

Moderation

Logo © BR

Er war der türkische Heilsbringer: Recep Tayyip Erdogan. Zu Beginn seiner Regierungszeit wurde die Todesstrafe abgeschafft, die Meinungsfreiheit ausgeweitet, plötzlich gab es einen kurdische Fernsehkanal, das Verhältnis der Türkei zu den östlichen Nachbarn verbesserte sich. Und heute? Da bestimmt er mit Twitter-Verboten, Gewalt gegen Demonstranten, Verhaftungen von Polizisten und Hetze gegen Israel die Schlagzeilen. 

Am 10. August werden die Türken darüber entscheiden, wie zufrieden sie mit Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sind. Denn nach 11 Jahren als Ministerpräsident will er nun ganz nach oben, Präsident werden. Bei diesen Wahlen geht es um nicht weniger als um die Demokratie in der Türkei. Denn schon jetzt kann der türkische Präsident einen Großteil der Verfassungsrichter ernennen, die ihm bisher oft in die Parade fuhren. Doch zusätzlich: Erdogan will einiges umbauen in der Verfassung. Der Präsident soll mächtiger werden, der Einfluss auf die Regierung soll wachsen, ganz so, wie in Frankreich. Und – wenn es nach Erdogan geht, darf der Präsident in Zukunft auch Parteivorsitzender sein.

Auch die Stimmen der in Deutschland lebenden Türken sind wichtig. Immerhin 1,5 Millionen wahlberechtigte leben hierzulande. Und die sind eher konservative AKP-Wähler, hofft Erdogan. Zum ersten Mal dürfen sie von Deutschland aus wählen, zum ersten Mal allerdings wird der türkische Präsident auch direkt gewählt. In großen Städten wie München, Berlin oder Essen werden Wahllokale in Stadien und Messehallen eingerichtet.  Am 10. August dann wird in der Türkei entschieden – diesmal auch über die demokratische Entwicklung des Landes.

 

“Das System Erdogan – die Türkei vor der Präsidentschaftswahl

Dossier Politik, Bayern2, am 30.07.2014, 21-22 Uhr
Dossier Politik, B5 aktuell, am 03.08.2014, 11-12 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn Mohr

Studiogast: Ayca Tolun, WDR, und Clemens Verenkotte, BR.

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachlesen
Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachhören

 

Radiosendung: Wirtschaftswunder

Sendungen

Logo © BR“Wir sind wieder wer!” Was sich im ausgehungerten Nachkriegsdeutschland niemand hätte träumen lassen, wurde Wirklichkeit: Die Wirtschaft boomte in Westdeutschland, und die “fetten Jahre” fingen an. Diese Sendung wurde 2006 mit dem Kurt Magnus Preis der ARD ausgezeichnet.

Die Deutschen im Wohlstandsrausch – Wir sind wieder wer

Eine Sendung von Christina Teuthorn

Bayern2, radioWissen, 2.6.14, 9 Uhr
(Ursendung 28.11.2005)

Sendung nachhören beim Bayerischen Rundfunk

Sendungsseite von radioWissen

Radiomoderation: Flüchtlingspolitik

Moderation

2014 kann man bereits jetzt als Jahr der Flüchtlinge bezeichnen: Die Zahl der Menschen, die gezwungenermaßen ihre eigenen vier Wände verlassen müssen, ist gewaltig gestiegen und – so steht zu fürchten – dieser unheilvolle Trend ist noch längst nicht gebrochen. Für Araber, Asiaten und Afrikaner erscheint deshalb Europa als Hort der Geborgenheit und wird so zum Magneten. Bayern2 Dossier Politik vom 27.5.2014 mit Hans ten Feld, UNHCR-Vertreter für Deuschland:

http://br.de/s/1L0oNxf