Radiomoderation: Zukunft der Bundeswehr

Moderation

Eine Armee im Einsatz. Das ist die Bundeswehr seit Jahren. Aber sie stößt an ihre Grenzen. Wegen untauglichem Material, fehlendem Personal und fehlgeleiteter Planung. Welche Zukunft hat die Truppe? Bayern2 Dossier Politik mit dem ehemaligen Wehrbeauftragten Reinhold Robbe vom 22.10.2014:

http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/dossier-politik/bundeswehr-zukunft-anforderungen-100.html

Sendung: El Hierro in radioReisen

Sendungen

Sabinar © Christina TeuthornFlötenklänge und Trommelschläge überzogen im Sommer 2013 die gesamte Insel. Da tauchte El Hierro ein in die “Bajada”, ein ursprüngliches, der Inselschutzheiligen geweihtes Folklorefest. Tausende wanderten schon im Morgengrauen über die Vulkane der Insel – schwitzend und tanzend. Die kleinste Kanareninsel ist auf jeden Fall eine Reise wert. Weite Teile der Insel stehen unter Naturschutz. Das UN-Biosphärenreservat vor der Küste Afrikas lockt viele Touristen an, die hier ein Naturparadies finden, das andere Kanareninseln nicht mehr bieten können. Und damit nicht genug: El Hierro will Europas “grünste” Insel werden. Dank eines einzigartigen Wind-Wasser-Pumpspeicherkraftwerks werden sich die knapp 11.000 Herreños bald noch zu 100 Prozent mit Ökostrom versorgen. Auch erste Elektroautos rollen bereits über die Insel. 

“Inselreich. El Hierro, die kleinste der kanarischen Inseln”

Ein Beitrag von Christina Teuthorn
Bayern2, radioReisen, 24.08.14, 9 Uhr
(Wdh. vom 10./11.11.13)

Sendungsseite beim BR – mit Bildergalerie der Radiosendung

Radiomoderation: Das Geschäft mit dem Müll

Moderation

Logo © BR

Rohstoffe werden in Deutschland knapp und damit richtig teuer. Der Müll hingegen wird immer mehr. Und dadurch nicht nur für Umweltaktivisten interessant, sondern auch für die Wirtschaft. Es liegt auf der Hand: aus Müll Rohstoffe zu recyceln. Darum hat sich der Handel mit Sekundärrohstoffen in Deutschland zu einer der wachstumsstärksten Branchen entwickelt.

Ob Verpackungen, Metalle, Papier, Textilien oder Elektro-Altgeräte – das alles sind wertvolle Rohstoffe. In Deutschland werden mit dem Müll Milliarden verdient. Ob Ressourcengewinnung, Klimaschutz oder Energiegewinnung – das Thema Abfall wird immer wichtiger. Indes, es gibt in Deutschland kein einheitliches Müllsystem. Gelber Sack, graue Tonne, blaue Tonne, Wertstoffhof – jede Kommune hat ihr eignes System, viele versuchen selbst in das Geschäft mit dem Müll einzusteigen. Manche Städte wie etwa München leisten sich eine Verbrennungsanlage, jenseits des Ortsschildes kämpft der Verbraucher mit dem Gelben Sack. Das Duale System ist in der Krise. In Müllverbrennungsanlagen wird Energie gewonnen, Strom etwa oder Wärme. Allerdings – viele Müllverbrennungsanlagen sind bei weitem nicht ausgelastet. Deshalb wird in Deutschland vielfach Müll aus dem Ausland hinzu gekauft. Geschätzte 2 Milliarden Euro haben die privaten Unternehmen im letzten Jahr Umsatz gemacht – mit Müll. Mittlerweile stammt jede 7. Tonne unseres Rohstoffverbrauchs aus recyceltem Müll.  

“Müllionen – Das Geschäft mit dem Abfall

Dossier Politik, Bayern2, am 13.08.2014, 21-22 Uhr
Dossier Politik, B5 aktuell, am 17.8., 11-12 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn Mohr

Studiogast: Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachlesen
Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachhören

Radiomoderation: Westsahara

Moderation

Logo © BR

Die Vereinten Nationen haben die Westsahara einmal als “letzte Kolonie Afrikas” bezeichnet. Seit 1975 hält Marokko das Land besetzt, unterdrückt die Ureinwohner, die Sahrauis, und beutet die Ressourcen aus. Von den riesigen Phosphatvorkommen, dem ertragreichen Fischfang und der Windenergie profitieren nur marokkanische Firmen, nicht aber die einheimische Bevölkerung. Seit mehr als zwanzig Jahren schon warten die Sahrauis auf ein Referendum, in dem sie über ihre Unabhängigkeit abstimmen können. Aber inzwischen geht ein Riss durch die sahrauische Gesellschaft: Die einen fordern weiter die Unabhängigkeit, die anderen haben sich mit den marokkanischen Machthabern arrangiert. Die Sendung schildert einen vergessenen Konflikt – von dem auch der Westen profitiert.

Die Westsahara – Afrikas letzte Kolonie

Breitengrad, Bayern2, am 06.08.2013, 14-15 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn Mohr
Studiogast: Sven Simon, Völkerrechtler der Universität Gießen

Sendungsseite beim Bayerischen Rundfunk – Sendung nachhören

Hier können Sie das Interview mit dem Studiogast nachhören:

https://www.youtube.com/watch?v=dpHFxEAiwW4

Radiomoderation: Türkei-Präsidentschaftswahl

Moderation

Logo © BR

Er war der türkische Heilsbringer: Recep Tayyip Erdogan. Zu Beginn seiner Regierungszeit wurde die Todesstrafe abgeschafft, die Meinungsfreiheit ausgeweitet, plötzlich gab es einen kurdische Fernsehkanal, das Verhältnis der Türkei zu den östlichen Nachbarn verbesserte sich. Und heute? Da bestimmt er mit Twitter-Verboten, Gewalt gegen Demonstranten, Verhaftungen von Polizisten und Hetze gegen Israel die Schlagzeilen. 

Am 10. August werden die Türken darüber entscheiden, wie zufrieden sie mit Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sind. Denn nach 11 Jahren als Ministerpräsident will er nun ganz nach oben, Präsident werden. Bei diesen Wahlen geht es um nicht weniger als um die Demokratie in der Türkei. Denn schon jetzt kann der türkische Präsident einen Großteil der Verfassungsrichter ernennen, die ihm bisher oft in die Parade fuhren. Doch zusätzlich: Erdogan will einiges umbauen in der Verfassung. Der Präsident soll mächtiger werden, der Einfluss auf die Regierung soll wachsen, ganz so, wie in Frankreich. Und – wenn es nach Erdogan geht, darf der Präsident in Zukunft auch Parteivorsitzender sein.

Auch die Stimmen der in Deutschland lebenden Türken sind wichtig. Immerhin 1,5 Millionen wahlberechtigte leben hierzulande. Und die sind eher konservative AKP-Wähler, hofft Erdogan. Zum ersten Mal dürfen sie von Deutschland aus wählen, zum ersten Mal allerdings wird der türkische Präsident auch direkt gewählt. In großen Städten wie München, Berlin oder Essen werden Wahllokale in Stadien und Messehallen eingerichtet.  Am 10. August dann wird in der Türkei entschieden – diesmal auch über die demokratische Entwicklung des Landes.

 

“Das System Erdogan – die Türkei vor der Präsidentschaftswahl

Dossier Politik, Bayern2, am 30.07.2014, 21-22 Uhr
Dossier Politik, B5 aktuell, am 03.08.2014, 11-12 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn Mohr

Studiogast: Ayca Tolun, WDR, und Clemens Verenkotte, BR.

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachlesen
Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachhören

 

Radiosendung: Wirtschaftswunder

Sendungen

Logo © BR“Wir sind wieder wer!” Was sich im ausgehungerten Nachkriegsdeutschland niemand hätte träumen lassen, wurde Wirklichkeit: Die Wirtschaft boomte in Westdeutschland, und die “fetten Jahre” fingen an. Diese Sendung wurde 2006 mit dem Kurt Magnus Preis der ARD ausgezeichnet.

Die Deutschen im Wohlstandsrausch – Wir sind wieder wer

Eine Sendung von Christina Teuthorn

Bayern2, radioWissen, 2.6.14, 9 Uhr
(Ursendung 28.11.2005)

Sendung nachhören beim Bayerischen Rundfunk

Sendungsseite von radioWissen

Radiomoderation: Olympische Spiele in Russland

Moderation

Logo © BR

Oberflächlich betrachtet ist Russland eine Demokratie mit gewählten Politikern. Tatsächlich aber handele es sich um eine Autokratie, haben unlängst internationale Wissenschaftler festgehalten. Die Olympischen Sommerspiele 1980 in Moskau wurden wegen des Einmarsches der Roten Armee in Afghanistan von 42 Staaten boykottiert, darunter neben vielen islamischen Ländern auch die USA und die BRD. In Russland mehr als im Ausland empfindet man das bis heute als einen Makel, den es zu tilgen gilt. Sotschi soll das nun leisten. Aber über den Winterspielen an den mit Palmen gesäumten Gestaden des Schwarzen Meeres hängt wie ein schlechtes Omen das Negativ-Image des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Das gründet nicht nur auf der brutalen Weise, wie am Austragungsort Menschen schikaniert und die Natur zerstört worden ist. Kritische Umweltschützer etwa wurden mundtot gemacht, indem man sie nach fragwürdigen Prozessen ins Gefängnis warf. Ein Vorgehen, das russlandweit Methode hat.
Als Autokrat gilt nach allgemeinem Verständnis jemand, der in einem bestimmten Gebiet Herrschaft ausübt und in seiner Machtfülle durch nichts und niemanden eingeschränkt ist.

Im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung haben 250 Wissenschaftler aus zahlreichen Ländern ihre Erkenntnisse zusammengetragen zum Zustand der Welt. Besonderes Augenmerk galt dabei Bereichen, in denen Missbrauch leicht möglich ist: staatliche Gewaltenteilung, freie Wahlen, Meinungs- und Pressefreiheit, Minderheitenrechte oder Rechtssicherheit. Im kürzlich veröffentlichten und sehr angesehenen Bertelsmann Transformationsindex ist Russland nun von der Demokratie in eine Autokratie abgewertet worden. Putins Russland: ein Schmuddelkind der Völkerfamilie. Dafür sorgen u.a. die allgegenwärtige Korruption ebenso wie die Machtfülle der Staatsorgane, die praktisch unkontrolliert schalten und walten und an deren Spitze ein Präsident steht, der gegenüber niemandem Rechenschaft ablegen muss. Dieser Wladimir Putin ist beseelt vom Ehrgeiz, Russland wieder in den Rang einer Supermacht zu versetzen, – koste es, was es wolle. So wie in Sotschi, wo die Kosten für die Spiele geradezu explodiert sind. Doch egal – sie sind nun einmal das aktuelle Lieblingsspielzeug des Autokraten im Moskauer Kreml.

“Putins Russland – Spiele beim Schmuddelkind”

Dossier Politik, Bayern2, am 05.02.2014, 21-22 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn

Studiogast: Falk Bomsdorf, Russland-Experte

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachlesen
Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachhören

Radiomoderation: NSA-Überwachung

Moderation

Logo © BR

Seit Edward Snowden den Vorhang gelüftet und das Ausmaß der globalen NSA-Aktivitäten der Weltöffentlichkeit vor Augen geführt hat, sind die Verkaufszahlen des Romans “1984” von George Orwell rasant nach oben geschnellt. Kein Wunder: Die totalitäre Schreckensvision eines allmächtigen “Großen Bruders”, der jeden seiner Untertanen rund um die Uhr ausspäht und überwacht, scheint nach den Snowden-Enthüllungen Wirklichkeit geworden zu sein.

Allerdings in einem anderen Kontext: Die amerikanische National Security Agency konnte mit Zustimmung der Präsidenten Bush und Obama ihre digitalen Überwachungsmethoden in einem Orwell’schen Ausmaß erweitern. Ob Regierungen, Konzerne oder Privatpersonen – die NSA hört mit, liest mit, sammelt alles, sie verfolgt jede digitale Spur, die im Netz hinterlassen wird.

Das Dossier Politik fragt zu Beginn des Jahres 2014: Welche Rolle spielt die NSA in Obamas Außen- und Sicherheitspolitik? Warum weicht der amerikanische Präsident allen Vorschlägen aus, seinem Geheimdienst Fesseln anzulegen? Großbritanniens “Government Communications Headquarter” (GCHQ) gehört zu den wichtigsten NSA-Verbündeten. Das GCHQ zapft gleichermaßen Freund wie Feind ab. Warum bleibt die britische Öffentlichkeit so gelassen? Und schließlich: Wie werden wir durch unsere tägliche Benutzung des Internets von Industriekonzernen ausspioniert? Und wie können wir uns dagegen schützen?

“Totale Überwachung – sind 30 Jahre nach “1984” Orwells Alpträume längst Realität geworden?”

Dossier Politik, Bayern2, am 08.01.2014, 21-22 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn

Studiogast: Wolfgang Neskovic, früherer Bundesrichter und ehemaliges Mitglied der Parlamentarischen Kontrollkommission des Bundestages

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachlesen
Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachhören

Radio auf CD: Wissenswürfel

CD

CD Cover © Bayerischer RundfunkDrei meiner Radiosendungen sind 2013 auf CD erschienen: Im großen radioWissen-Wissenswürfel. Insgesamt enthält die kompakte Wissensbox 23 CDs von aufwändigen Radiofeatures. Von mir sind darin folgende Sendungen enthalten:

1. Das Gehirn – warum wir ein Leben lang lernen
2. Psychosomatik – Krankheit als Sprache der Seele
3. Die Welt der Träume – eine Reise ins Unbewusste

Hier der offizielle Pressetext:

Nicht 100.000 Sklaven wurden zum Bau der Cheops-Pyramide gezwungen, wie einst der antike Geschichtsschreiber Herodot behauptete, sondern rund 12.000 Facharbeiter vollbrachten dieses Bauwunder. Das ist nur eine der Überraschungen, die “Die ganze Welt des Wissens” die neue CD-Edition der Sendung radioWissen auf Bayern 2 zu bieten hat.

68 ausgewählte Features entführen die Hörerinnen und Hörer auf eine akustische Bildungsreise durch Naturwissenschaften, Geschichte, Philosophie, Religion und Psychologie – mit Porträts der großen Denker von Sokrates bis Kant, einem Überblick über die Weltreligionen und Jenseitsvorstellungen, faszinierenden Entdeckungen, wie die Erforschung des Gehirns und Phänomenen der Alltagskultur wie der Jeans oder dem Pauschaltourismus.

Begleitend zur gerade erschienenen radioWissen CD-Edition “Die ganze Welt des Wissens” erscheint am 25. November 2013 im Lutz Garnies Verlag das Buch “Religion – Die großen Welt- und Naturreligionen”.

Seit jeher sucht der Mensch nach religiöser Orientierung, in archaischen Religionen und im Schamanismus, in den großen Buchreligionen oder in den indischen und fernöstlichen Glaubens- und Denksystemen wie Buddhismus, Hinduismus, Schintoismus und den Lehren des Konfuzius. Das reich bebilderte Buch ergänzt die Hörbuch-Beiträge der CD-Edition.
Informationen zu CD-Edition und Begleitbuch:

CD-Box:
“Die ganze Welt des Wissens”
23 CDs, 69,99 Euro
Produktion: Bayerischer Rundfunk
Verlag: der Hörverlag

Begleitbuch
radioWissen: Die ganze Welt des Wissens.
RELIGION: Die großen Welt- und Naturreligionen
24,90 Euro
Verlag Lutz Garnies
ISBN 978-3-926163-82-0

Erscheinungsdatum: 25.11.2013

Und hier können Sie die CDs bestellen:
BR Shop: “radioWissen – die ganze Welt des Wissens”
Amazon.de: “radioWissen – die ganze Welt des Wissens”

 

CD Cover © Bayerischer Rundfunk

 

Radiomoderation: Australien

Moderation

Logo © BR

Taralga ist ein typisches kleines Städtchen im australischen Bundesstaat New South Wales. Etwa vierhundert Menschen leben hier, die meisten von ihnen bereits seit ihrer Geburt. “This is a tidy town“ steht auf dem Schild am Ortseingang. Viel Zerstreuung gibt es nicht. Die Kirche ist sonntags fast immer bis zum letzten Platz besetzt. Wer nicht kommt, braucht eine gute Ausrede. Die Post ist Kontaktbörse und Kummerkasten, Anlaufstelle für alle, egal, ob sie einen Brief aufgeben wollen, einen Hundesitter oder jemanden zum Reden suchen. Das enge Zusammenleben der Menschen im Ort birgt einige Nachteile, hat aber auch Vorzüge: Zusammenhalt und Nachbarschaftshilfe. Im Januar allerdings, lockt das Taralga Rodeo Tausende von Touristen an. Eine Reportage von Margarete Blümel.

“Rodeo und mehr – Was das australische Taralga so attraktiv macht”

Breitengrad, Bayern2, am 18.12.2013, 14-15 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn

Sendungsseite beim Bayerischen Rundfunk – Sendung nachhören