Radiomoderation: Die Ukraine zwischen Ost und West

Moderation

Logo © BR

Am 28. & 29. November 2013 fand in Litauens Hauptstadt Vilnius ein EU-Gipfel zur sogenannten „Östlichen Partnerschaft“ statt. Die Ukraine sollte ein längst ausgehandeltes Assoziierungsabkommen unterzeichnen, das eine Freihandelszone mit der EU begründet. Doch dann legte die Ukraine den Rückwärtsgang ein. Georgien und Moldawien dagegen haben entsprechende Abkommen paraphiert. Kremlchef Präsident Wladimir Putin möchte die Pläne der EU schon seit geraumer Weile verhindern und verfolgt deshalb das Ziel, die früheren Sowjetrepubliken enger an Russland an zu binden. Bundeskanzlerin Merkel hatte Putin kürzlich mit ungewöhnlich deutlichen Worten gewarnt, den Annäherungsprozess an die EU zu stören. „Die Länder entscheiden alleine. Ein Vetorecht Dritter kann es nicht geben.“

Tatsächlich hat der Kreml seit Monaten mit Zwangsmaßnahmen und mit Drohungen Druck aufgebaut und Angst verbreitet. Ohne Gas aus Russland würde es rasch bitter kalt in der Ukraine und die Wirtschaft (bedeutende Schwerindustrie) würde arg in Mitleidenschaft gezogen. Die schlimmen Folgen wären Arbeitslosigkeit und Armut. Somit bleibt einer Mehrheit in der Ukraine nichts anderes übrig, denn als erzwungener Partner Russlands weiter von Europa zu träumen und gegen Präsident Janukowitsch zu demonstrieren.

„Zwischen Ost und West – die Ukraine sucht nach ihrem Platz“

Dossier Politik, Bayern2, am 4.12.2013, 21-22 Uhr

Moderation: Christina Teuthorn

Studiogast: Robert Baag, ehem. Russland-Korrespondent, Stephan Laack, ARD-Studio Moskau und Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachlesen

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachhören

Radiomoderation: Griechenland

Moderation

Logo © BR

Im Herbst blüht in der Region rund um die nordgriechische Kleinstadt Kozani der Safran-Krokus. Dann lassen Jung und Alt die Arbeit ruhen und gehen auf die Krokus-Felder. So ist es auch bei Familie Tsirekis. Tochter Betty kommt aus dem nahegelegenen Thessaloniki, wo sie studiert, Mutter Lena überlässt den jüngsten Spross der Familie seinem Schicksal, Schwestern und Schwägerinnen werden rekrutiert, und Vater Giorgos befindet sich im Ausnahmezustand. Gemeinsam arbeiten sie dann bis spät in die Nacht. Denn der zartlila Safran-Krokus ist zwar hübsch anzusehen, aber er wächst nur wenige Zentimeter hoch, und wer ihn pflücken möchte, muss sich tief zu ihm hinab beugen. Und als wäre das nicht genug, muss die Ernte noch am selben Tag verlesen und getrocknet werden. Dennoch lieben die Menschen in Nordgriechenland diese Zeit, wenn über allem der Duft des trocknenden Safran hängt. Ein Duft, der keinem anderen Duft der Erde gleicht. Eine Reportage von Alkyone Karamanolis.

„Krokus gegen Krise – Nordgriechenland und sein Safran

Breitengrad, Bayern2, am 13.11.2013, 14-15 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn

Sendungsseite beim Bayerischen Rundfunk – Sendung nachhören

Radiomoderation: Föderalismusreform

Moderation

Logo © BR

Die letzte große Koalition hat die Föderalismusreform mit der notwendigen Zweidrittelmehrheit durch das Parlament gebracht. Auch wenn gerade einer der Hauptakteure, nämlich der Vorsitzende der Föderalismuskommission, Peter Struck, in einigen Bereichen gegen seinen eigenen Kompromissvorschlag zu Felde zog. Zuwenig sah er das Thema Bildung berücksichtig und beim Thema Umwelt sah er erheblichen Diskussionsbedarf. Nun steht Deutschland vor einer Neuauflage jener großen Koalition, die nach Ansicht von Peter Struck in Sachen Föderalismus nachbessern muss.

Denn damals blieben Themen wie die Zusammenlegung von Bundesländern, denen die Schuldenbremse im Nacken sitzt, ungeklärt. Etwa das Saarland: Klein, arm und im Eck fühlt sich die Politik wie im Finanz-Korsett. Dabei wird eine Fusion mit Rheinland-Pfalz von vielen Ökonomen gefordert. Auch Sachsen kämpft: Trotz guter Bilanzen sind die Gestaltungsmöglichkeiten für das Bundesland klein. Ein anderer Streitpunkt ist nach wie vor der Länderfinanzausgleich. Die nordrhein-westfälische Sicht vom Geben und Nehmen ist der von Bayerns Ministerpräsidenten Seehofer entgegengesetzt. Die zukünftige Regierung muss sich über die unendliche Geschichte der Föderalismusreform bald Gedanken machen – denn 2020 müssen die Länderhaushalte in Ordnung gebracht sein.

„Föderalismus-Reform in Deutschland – eine unendliche Geschichte“

Dossier Politik, Bayern2, am 6.11.2013, 21-22 Uhr

Moderation: Christina Teuthorn

Studiogast: Prof. Hans-Peter Schneider, Direktor des Deutschen Instituts für Föderalismusforschung

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachlesen

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachhören

Radiomoderation: Indian Summer in NY

Moderation

Logo © BR

Rot, gelb, gold – und sogar lila färben sich die Wälder an den Ufern der Finger Lakes im US-Bundesstaat New York. Der „Indian Summer“, der milde Herbst im Nordosten der USA, ist eine Farbexplosion. Durch die niedrig stehende Sonne strahlt der Himmel in tiefem Blau, auf den Feldern türmen sich orangefarbene Kürbisse, und die Blätter der Ahornbäume leuchten in Purpurrot. Die Region ist nicht nur berühmt für Ahornsirup, sondern seit einigen Jahren auch für Wein. Vor allem europäische Rebsorten wie Riesling, Chardonnay und Grüner Veltliner gedeihen in dem besonderen Mikro-Klima rund um die tiefen Gletscherseen hervorragend.

Noch ist der Landstrich – rund sechs Autostunden nordwestlich von New York – relativ unberührt. Doch mit immer mehr Weingütern, Käsereien und Gasthäusern entwickelt sich die Seenplatte mehr und mehr zum Schlaraffenland für Feinschmecker und Naturfreunde. Eine Reportage von ARD-Korrespondentin Claudia Sarre.

„Kürbisse, Wein und Ahornsirup: Indian Summer im US-Bundesstaat New York“

Breitengrad, Bayern2, am 30.10.2013, 14-15 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn

Sendungsseite beim Bayerischen Rundfunk – Sendung nachhören

Radiomoderation: Obdachlose in Las Vegas

Moderation

Logo © BR

Wer auf die Frage nach der amerikanischen Hochburg der Obdachlosen „Los Angeles“ antwortet, liegt nach absoluten Zahlen richtig. Prozentual aber, also im Verhältnis zur Einwohnerzahl, hat Las Vegas der Metropole am Pazifik den Rang abgelaufen.

Mehr als 20.000 Menschen haben in der Glückspielstadt keinen festen Wohnsitz, das entspricht einem Prozent der Bevölkerung. Tendenz: steigend, weil Las Vegas einseitig auf Tourismus ausgerichtet ist und sich die Wirtschaftskrise hier stärker ausgewirkt hat und länger anhält. Und immer mehr Menschen leben in den Fluttunneln unterhalb des Strip, auf dem sich die Kasinos mit ihren Kunstwelten, den Luxusboutiquen und den teuren Restaurants aufreihen. Eine Reportage von Tom Noga.

„Underground Las Vegas – Obdachlose in der Glücksspielstadt“

Breitengrad, Bayern2, am 25.9.2013, 14-15 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn

Sendungsseite beim Bayerischen Rundfunk – Sendung nachhören

Radiomoderation: EU-Flüchtlingspolitik

Moderation

Logo © BR

Täglich sterben Menschen vor Lampedusa. Und was macht die EU? Zuckt mit den Schultern. Bundes-Innenminister Friedrich markiert den harten Hund und schiebt alle Last in Richtung Italien. Denn merke: wo die Flüchtlinge landen, dort müssen sie auch bleiben und Asyl beantragen. Kann das ewig so weitergehen? Fragt das Dossier Politik.

„EU-Flüchtlingspolitik: Das Boot ist leck – wird sich etwas ändern?“

Dossier Politik, Bayern2, am 16.9.2013, 21-22 Uhr

Moderation: Christina Teuthorn

Studiogast: Jochen Oltmer, Migrationsexperte der Universität Osnabrück

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachlesen

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachhören

Radiomoderation: Jugendarbeitslosigkeit in Spanien

Moderation

Logo © BR

Rund sechs Millionen Menschen in Spanien geben an, Arbeit zu suchen, aber keine zu finden – etwa jeder Vierte im erwerbsfähigen Alter. Noch dramatischer ist die Situation bei den unter 25-Jährigen, dort findet jeder Zweite keinen Job. Es trifft vor allem – aber nicht nur – schlecht ausgebildete Jugendliche;  auch junge Akademiker suchen ihre Chance verstärkt im Ausland. Schon ist die Rede von einer drohenden „fuga de cerebros“, der Flucht der Gehirne.

Doch solange die spanischen Unternehmen nicht auf die Beine kommen – auch weil es keine Neuorientierung in der Wirtschaft gibt – so lange sind die Aussichten eher bescheiden. Ebenso wie die Perspektiven, aus der gegenwärtigen Lage gar eine „win win“-Situation zu machen – indem beispielsweise Deutschland hilft, das spanische Ausbildungssystem zu modernisieren und zugleich junge spanische, arbeitslose Fachkräfte nach Deutschland zu holen. Entsprechende Modellprojekte sind allenfalls ein Tropfen auf den heißen Stein – und nicht immer von Erfolg gekrönt. Eine Reportage von Reinhard Spiegelhauer

„Jugendarbeitslosigkeit in Spanien – Verlorene Generation und „fuga de cerebros““

Breitengrad, Bayern2, am 21.8.2013, 14-15 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn

Sendungsseite beim Bayerischen Rundfunk – Sendung nachhören

Radiomoderation: Bundeswehrreform

Moderation

Logo © BR

Standortschließungen, Personalabbau, Abschaffung der Wehrpflicht – die Bundeswehr hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Die Neuausrichtung der Armee ist eine der umfangreichsten politischen Reformen in Deutschland. Doch unter dieser Reform leidet die Motivation der Truppe. Und: Der künftige Auftrag der Bundeswehr ist nach Meinung von Kritikern noch lange nicht ausreichend klar umrissen. Eine echte Diskussion über das außen- und sicherheitspolitisches Konzept für die Zukunft fehlt.

Der Personalabbau im Zuge der Neuausrichtung der Bundeswehr kommt zügig voran. Laut einem Zwischenbericht von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) fehlt nicht mehr viel, bis die Bundeswehr ihre Sollstärke von maximal 185 000 Soldaten (statt bisher 250 000) erreicht. Die tiefgreifende Reform, die rund 80 Prozent der Einheiten betrifft, drückt allerdings auf die Moral der Truppe. „Die Stimmung ist nicht wirklich gut“, sagt der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus (FDP).

Soweit die Füße tragen – zum aktuellen Stand der Bundeswehr-Reform

Dossier Politik, Bayern2, am 31.7.2013, 21-22 Uhr
Dossier Politik, B5aktuell, am 4.8.2013, 11-12 Uhr

Moderation: Christina Teuthorn

Studiogast:
Studiogast: Thomas Wiegold, Bundeswehrexperte

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachlesen

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachhören

Radiomoderation: Eritrea

Moderation

Logo © BR

Viele vergleichen Eritrea mit Nordkorea. Das kleine Land am Horn von Afrika schottet sich ab und verlangt von seinen Bürgern Kadergehorsam. Präsident Isaias Afewerki regiert ununterbrochen seit der Unabhängigkeit. Doch ganz vorsichtig scheint Eritrea sich öffnen zu wollen.

Die Regierung hat festgestellt, dass im Alleingang kein wirtschaftlicher Fortschritt zu erreichen ist. Ein Putschversuch im Januar wurde zwar rigoros niedergebügelt, hat dem Präsidentenberater zufolge aber auch dazu geführt, über Verbesserungen vor allem für junge Eritreer nachzudenken.

Entwicklung oder Stillstand? Zwanzig Jahre nach der offiziellen Unabhängigkeit von Äthiopien sucht Eritrea seine Rolle auf dem Kontinent.

„Stillstand oder vorsichtige Öffnung? – Zwanzig Jahre Unabhängigkeit in Eritrea“

Breitengrad, Bayern2, am 17.7.2013, 14-15 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn

Sendungsseite beim Bayerischen Rundfunk – Sendung nachhören

Radiomoderation: Präsidentschaftwahl in Iran

Moderation

Logo © BROhne große Begeisterung werden die Iraner am Freitag, 14.6.2013, ein neues Staatsoberhaupt bestimmen. Denn nur eine kleine Schar speziell ausgewählter Kandidaten wurde von der religiösen Führung des sehr traditionsbewussten Landes zur Präsidentenwahl zugelassen. Amtsinhaber Ahmadinedschad, ein bekannter Scharfmacher, darf nach geltendem Recht und nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. Die eigentliche Macht im Iran liegt allerdings in den Händen des schiitischen Klerus mit Ayatollah Ali Khamenei an der Spitze.

Die Wahl fällt in wirtschaftlich schwere Zeiten. Denn für die 75 Millionen Iraner haben die Sanktionen, die der UN-Sicherheitsrat wegen Teherans dubioser Atompolitik verhängt hat, drastische Folgen: Die Ölexporte haben sich halbiert und die Währung verliert täglich an Wert, während die Lebensmittelpreise beständig steigen. Die Auswirkungen der zuletzt noch einmal drastisch verschärften Strafmaßnahmen sind deshalb überall im Iran zu spüren.

„Wozu einen Präsidenten wählen? Irans höchstes Amt steht nicht zur Wahl“

Dossier Politik, Bayern2, am 12.6.2013, 21-22 Uhr

Moderation: Christina Teuthorn

Studiogäste:
Reinhard Baumgarten, ARD-Iran-Korrespondent und
Ulrich Pick, ehemaliger Iran-Korrespondent

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachlesen

Sendung beim Bayerishen Rundfunk nachhören