Radiomoderation: Eritrea

Logo © BR

Viele vergleichen Eritrea mit Nordkorea. Das kleine Land am Horn von Afrika schottet sich ab und verlangt von seinen Bürgern Kadergehorsam. Präsident Isaias Afewerki regiert ununterbrochen seit der Unabhängigkeit. Doch ganz vorsichtig scheint Eritrea sich öffnen zu wollen.

Die Regierung hat festgestellt, dass im Alleingang kein wirtschaftlicher Fortschritt zu erreichen ist. Ein Putschversuch im Januar wurde zwar rigoros niedergebügelt, hat dem Präsidentenberater zufolge aber auch dazu geführt, über Verbesserungen vor allem für junge Eritreer nachzudenken.

Entwicklung oder Stillstand? Zwanzig Jahre nach der offiziellen Unabhängigkeit von Äthiopien sucht Eritrea seine Rolle auf dem Kontinent.

„Stillstand oder vorsichtige Öffnung? – Zwanzig Jahre Unabhängigkeit in Eritrea“

Breitengrad, Bayern2, am 17.7.2013, 14-15 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn

Sendungsseite beim Bayerischen Rundfunk – Sendung nachhören

Moderation