Radiomoderation: Westsahara

Logo © BR

Die Vereinten Nationen haben die Westsahara einmal als „letzte Kolonie Afrikas“ bezeichnet. Seit 1975 hält Marokko das Land besetzt, unterdrückt die Ureinwohner, die Sahrauis, und beutet die Ressourcen aus. Von den riesigen Phosphatvorkommen, dem ertragreichen Fischfang und der Windenergie profitieren nur marokkanische Firmen, nicht aber die einheimische Bevölkerung. Seit mehr als zwanzig Jahren schon warten die Sahrauis auf ein Referendum, in dem sie über ihre Unabhängigkeit abstimmen können. Aber inzwischen geht ein Riss durch die sahrauische Gesellschaft: Die einen fordern weiter die Unabhängigkeit, die anderen haben sich mit den marokkanischen Machthabern arrangiert. Die Sendung schildert einen vergessenen Konflikt – von dem auch der Westen profitiert.

Die Westsahara – Afrikas letzte Kolonie

Breitengrad, Bayern2, am 06.08.2013, 14-15 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn Mohr
Studiogast: Sven Simon, Völkerrechtler der Universität Gießen

Sendungsseite beim Bayerischen Rundfunk – Sendung nachhören

Hier können Sie das Interview mit dem Studiogast nachhören:

https://www.youtube.com/watch?v=dpHFxEAiwW4

Moderation