Radiomoderation: 100 Tage Tsipras – der Druck auf Athen wächst

Moderation

Griechenland-Sendung - Logo © BR

Ja, die Enttäuschung der griechischen Wähler ist beträchtlich; ja, die Versprechungen des jungen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras ließen sich nicht wie vor dem Urnengang angekündigt umsetzen: und ja, die Europäische Union scheint langsam, aber sicher die Geduld zu verlieren. Im Dossier Politik fragen wir nach: Wie hat sich die Regierung Tsipras seit ihrer Amtsübernahme gegenüber den Gläubigern verhalten? Welche Zusagen haben der Ministerpräsident und seine Finanzminister gemacht, welchen Verhandlungskurs haben sie eingeschlagen? Und was sagen die Tsipras-Wählerinnen und Wähler? Sind sie enttäuscht von den hochfliegenden Versprechungen, die drastischen Kürzungen im Sozialbereich wieder rückgängig zu machen und sich nicht umsetzen lassen? Und wieviele Schulden hat Griechenland eigentlich? Denn die Regierung in Athen lässt derzeit überprüfen, welche der Forderungen gerechtfertigt sind und welche nicht. Und Brüssel? Der Geduldfaden scheint langsam zu reißen. Welche Szenarien werden bei der EU-Kommission durchgespielt?

„100 Tage Tsipras – Der Druck auf Athen wächst“. Sendung mit Georgios Pappas, Deutschland-Korrespondent des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Griechenlands, vom 29.4.2015, Bayern2.

http://br.de/s/1i7Q3YO

Radiomoderation: Griechenland

Moderation

Logo © BR

Im Herbst blüht in der Region rund um die nordgriechische Kleinstadt Kozani der Safran-Krokus. Dann lassen Jung und Alt die Arbeit ruhen und gehen auf die Krokus-Felder. So ist es auch bei Familie Tsirekis. Tochter Betty kommt aus dem nahegelegenen Thessaloniki, wo sie studiert, Mutter Lena überlässt den jüngsten Spross der Familie seinem Schicksal, Schwestern und Schwägerinnen werden rekrutiert, und Vater Giorgos befindet sich im Ausnahmezustand. Gemeinsam arbeiten sie dann bis spät in die Nacht. Denn der zartlila Safran-Krokus ist zwar hübsch anzusehen, aber er wächst nur wenige Zentimeter hoch, und wer ihn pflücken möchte, muss sich tief zu ihm hinab beugen. Und als wäre das nicht genug, muss die Ernte noch am selben Tag verlesen und getrocknet werden. Dennoch lieben die Menschen in Nordgriechenland diese Zeit, wenn über allem der Duft des trocknenden Safran hängt. Ein Duft, der keinem anderen Duft der Erde gleicht. Eine Reportage von Alkyone Karamanolis.

„Krokus gegen Krise – Nordgriechenland und sein Safran

Breitengrad, Bayern2, am 13.11.2013, 14-15 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn

Sendungsseite beim Bayerischen Rundfunk – Sendung nachhören

Radiomoderation: Zypern

Moderation

Logo © BR

Nikosia ist die letzte geteilte Hauptstadt Europas. Nach wie vor trennen Stacheldraht und Mauern beide Teile Zyperns. Die Verhandlungen für eine Vereinigung des griechischen Südteils und des türkischen Nordteils der Insel sind in diesem Frühjahr erneut gescheitert. Ab Juli übernimmt die Republik Zypern für ein halbes Jahr die EU-Ratspräsidentschaft. Das lässt den Jahrzehnte alten Konflikt um die Mittelmeerinsel wieder aufflackern. Die Türkei erkennt die Republik Zypern nicht an und will während der Präsidentschaft die Kontakte zur EU einfrieren. Trotzdem ist die innerzyprische Grenze durchlässig geworden: Viele türkische Zyprer aus dem Norden pendeln täglich in den reicheren Süden, um dort zu arbeiten. Die offene Grenze lindert die Folgen der Teilung; die türkischen und griechischen Zyprer sind nicht mehr voneinander isoliert. Die Regierungen der beiden Inselteile zeigen sich allerdings zerstrittener denn je, seitdem die Südzyprer im Mittelmeer die reichen Erdgasvorkommen anzapfen wollen, auf die auch die Nordzyprer Anspruch erheben.

„Zypern – Zankapfel im Mittelmeer“

Breitengrad, Bayern2, am 20.06.2012, 14-15 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn

Sendungsseite beim Bayerischen Rundfunk

Radiomoderation: Griechenland

Moderation

Logo © BR

15.000 Kilometer Küste hat Griechenland der wohl berühmteste Abschnitt davon ist der 250 Meter lange Sandstrand von Matala im Süden von Kreta. In den 1960-er und frühen 1970er-Jahren kamen Blumenkinder aus aller Welt hierher. Heute, fast ein halbes Jahrhundert später, ist Matala ein kleiner Touristenort. Die Höhlen können nur noch besichtigt, aber nicht mehr bewohnt werden.

„Mythos Matala – was aus den Hippies, den Höhlen und dem kretischen Dorf geworden ist“

Breitengrad, Bayern2, am 10.8.2011, 14-15 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn

Sendungsseite beim Bayerischen Rundfunk