Radiomoderation: Israel

Moderation

Logo © BRIsraels Wähler haben entschieden: Sie straften das Parteibündnis von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu deutlich ab. Statt der erhofften Zuwächse durch die Verbindung von Likud und Israel Beiteinu kam die gemeinsame Liste von Netanjahu und Ex-Außenminister Avigdor Lieberman nur auf 31 Mandate. Er wolle jetzt eine „möglichst breite Koalition“ anstreben,  kündigte Netanjahu in der Nacht zum Mittwoch an. Doch das dürfte nicht so einfach werden, denn Likud/Beiteinu hat erhebliche Verluste hinnehmen müssen: So musste Netanjahus Wahlbündnis viele Stimmen an den eigentlichen Sieger der gestrigen Knesset-Wahl abgeben, an Yair Lapid, einen ehemaligen TV-Moderator, der in Israel sehr populär ist. Israel nach der Wahl – im Dossier Politik sprechen wir über Ergebnisse, Auswirkungen und Konsequenzen für Israel und den Nahen Osten.

„Israel hat gewählt – Netanjahu vor schwieriger Regierungsbildung“

Dossier Politik, Bayern2, am 23.1.2013, 21-22 Uhr

Moderation: Christina Teuthorn
Studiogäste:
BR-Politikredakteur Clemens Verenkotte,
ARD-Israel-Korrespondent Torsten Teichmann,
ARD-Nahost-Korrespondent Jürgen Stryak,
ARD-USA-Korrespondent Rolf Büllmann.

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachhören
Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachlesen

Radiomoderation: Israels Innenleben

Moderation

Logo © BRSeit Wochen und Monaten wird Israels Bevölkerung auf einen möglichen Militärschlag gegen die iranischen Nuklearanlagen politisch und publizistisch eingestimmt. In aller Öffentlichkeit debattieren Regierung, Oppositionsparteien, Militärs und Sicherheitsexperten die Chancen und Risiken eines präventiven Vorgehens gegen den Iran. Meinungsfragen werden zu Rate gezogen, um die Bereitschaft der Israelis zu überprüfen, im Gegenzug zur vorübergehenden Ausschaltung des Teheraner Nuklearpotentials einen längerfristigen bewaffneten Konflikt billigend in Kauf zu nehmen. – Für Israels Bevölkerung gehören diese und ähnliche Drohszenarien zum Alltag. Das Leben in einem beständigen Ausnahmezustand hat in Israels Gesellschaft tiefe Spuren hinterlassen. Die Israelis also fühlen sich allein gelassen, auf sich selbst gestellt und zu Unrecht kritisiert. Dieses Gefühl wiederum stärkt ihr Verlangen nach militärischer Überlegenheit. Und so entsteht ein Teufelskreis, aus dem es kein Entrinnen gibt und der letztendlich in die Isolation führt.

„Israels Innenleben – Einblicke in einen Staat im Ausnahmezustand“

Dossier Politik, Bayern2, am 25.4.2012, 21-22 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn
Studiogast: Prof. Dr. Moshe Zuckermann, Universität Tel Aviv

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachhören

Sendung beim Bayerischen Rundfunk nachlesen