Radiomoderation: Yukon

Moderation

Logo © BR

Über 3000 Kilometer zieht sich der Yukon durch die nordische Tundra. In Alaska ist er die Lebensader indianischer Dörfer, zu denen keine Straße führt. Bären, Lachse und Adler sind hier zu Hause. Genau wie Aussteiger und Abenteurer, die versuchen, in der Wildnis zu überleben. In Kanada folgten dem Lauf des Yukon-Flusses vor über hundert Jahren die Goldsucher zum Klondike. Heute zeugen davon noch verlassene Holzfällercamps und die Wracks von Schaufelrad- dampfern. Und Dawson City erlebt einen zweiten Goldrausch, seit Großkonzerne glauben, hier die Quelle des Goldes gefunden zu haben. Dirk Rohrbach hat Goldsucher getroffen, vor allem aber mit Menschen gesprochen, die in der Einsamkeit leben. Selbst mit dem Kanu unterwegs, hat er abgelegene Indianerdörfer besucht. Und er ist Häuptlingen, Trappern, Jägern, Fischern und Aussteigern begegnet, die weniger nach Gold suchten, sondern vor allem nach dem eigenen Glück.

„Leben am Yukon – mit dem Kanu durch Kanada und Alaska“

Breitengrad, Bayern2, am 01.02.2012, 14-15 Uhr
Moderation: Christina Teuthorn

Sendungsseite beim Bayerischen Rundfunk